Unsere Graumulle

Camilla Charles

Ein Video zu den Graumullen finden Sie hier.

Das Heisenberg-Gymnasium hat tierischen Zuwachs bekommen und ist jetzt die Heimat für zwei Graumulle. Graumulle sind ganz besondere Säugetiere. Der Ansell Graumull (Fukomys anselli) wird etwa so groß wie ein Hamster und fällt durch seine langen gebogenen Vorderzähne auf. Die benötigt er, um verzweigte Gangsysteme anzulegen. Diese können mehrere Kilometer lang werden. Dabei ist er stetig auf der Suche nach leckeren Wurzeln und Knollen. Bei uns am HeiG gibt sich das Graumullpärchen auch mit frischen Möhren zufrieden.

Der Graumull zeichnet sich, neben seinem besonderen Aussehen, auch durch ein für Säugetiere einzigartiges Sozialgefüge aus. Es gibt ein Elternpärchen, das sein Leben lang Nachwuchs zeugt und damit viele Nachkommen, die im Familienband arbeiten, sich aber nicht selbst fortpflanzen. Unsere beiden Graumulle sind gerade dabei eine eigene Kolonie zu gründen. Es könnte also sein, dass die beiden als King und Queen eine eigene Familie am HeiG gründen.

Die Graumulle sind neben den Fischen im Aquarium und den Stabschrecken im Terrarium eine tolle Erweiterung des kleinen “Vivarium am Heisenberg-Gymnasium”. Lebende Tiere sind eine wichtige Ergänzung zum Unterricht, da die Schülerinnen und Schüler einen wirklich “lebendigen” Unterricht erfahren, indem sie z.B. Tiere beobachten und ihr Verhalten beschreiben. Dies kann in unterschiedlichen Jahrgangsstufen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten erfolgen, sei es in der Klasse 5 als einfache Tierbeschreibung, durch Beobachtung der Sinnesleistung der Tiere in der Mittelstufe oder durch die Thematisierung der ökophysiologischen Anpassung der Graumulle in der Oberstufe.

Darüber hinaus soll die Betreuung der Tiere auch durch Schülerinnen und Schüler im Rahmen von Ganztagsangeboten oder dem Biologieunterricht erfolgen, so dass sie den verantwortungsvollen Umgang mit Lebewesen erfahren und erlernen.

Das noch kleine “Vivarium” ist schon jetzt Teil der MINT-Förderung am Heisenberg-Gymnasium, denn durch unsere Mitgliedschaft im MINT-EC-Netzwerk konnten wir bereits Unterstützung durch das Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium in Wuppertal bekommen, eine führende Schule im “Ring der Vivarienschulen”. Sollte unser “Vivarium” weiter so gedeihen, planen wir auch eine Mitgliedschaft im “Ring der Vivarienschulen”. Für Nachfragen steht Ihnen Frau Mellinghaus-Dinter zur Verfügung, unsere Expertin für die Graumulle.